Supply-Chain-Management: Einfach mal miteinander reden

[English Version]

Wird der Begriff „Supply-Chain-Management“ in Diskussionen verwendet, so erntet man zunächst einige fragende Blicke. Während die einen an die gesamte Supply Chain denken – vom Einkauf über die eigentliche Wertschöpfung bis hin zum Versand –, schränken einige dies bereits auf den reinen Unterlieferanten ein. Und schon ist man bei Rohstoffpreisen und weiteren Themen angelangt.

Dabei geht es um mehr. Verbindet man diesen Begriff mit Partnerschaft und Key-Account-Management, fürchtet der Vertrieb bereits die Einschränkung seiner Flexibilität bis hin zu unannehmbaren „Terms & Conditions“ im Vertragswerk. Weiterlesen

Produktionsverlagerungen erfolgreich meistern

[English Version]

Verlagerungen von Produkten und der damit verbundenen Produktionen sind heutzutage nichts Außergewöhnliches. Und doch ist jede einzelne wieder ein kleines, neues Abenteuer.

Ohne das Produkt genau benennen zu wollen, sei eine klassische Maschine als Beispiel gewählt, für deren Herstellung verschiedene wertsteigernde Produktionsschritte benötigt werden – vom klassischen Zerspanen (Drehen, Fräsen, Schleifen) über das Veredeln (Verchromen) bis schließlich zur Montage und elektrischen Installation. Weiterlesen

Globaler Schreibtisch – Die Herausforderung an den modernen Manager

[English Version]

Wer als Manager in einem global tätigen Unternehmen arbeitet, ist es gewohnt, seine Aufmerksamkeit tagtäglich sozusagen „über den Globus“ zu verteilen. Sei es der Conference Call mit Australien, die Videokonferenz wegen der Projektverlagerung nach China, die im heimischen Büro üblichen Gespräche in Sachen Europa oder der Austausch über die neuesten Projektfortschritte mit den US-Kollegen – für den „globalen Manager“ vergeht kaum ein Tag, an dem er Auge, Ohr und Gedanken nicht an diversen Orten der Welt hat. Lediglich die Zeitverschiebungen definieren die Zeitfenster für eine mögliche Kommunikation. Trotz aller Segnungen der modernen Kommunikationstechnik, ist es unerlässlich, sich in gewissen Zeitabschnitten vor Ort ein Bild von den tatsächlichen Gegebenheiten zu machen – verbunden mit einem entsprechend hohem Reiseaufkommen. Weiterlesen

Supply-Chain-Management – Die gekaufte Innovation

[English Version]

Gemäß Wikipedia umfasst Supply-Chain-Management (SCM) bzw. Lieferkettenmanagement, deutsch auch Wertschöpfungslehre, die Planung und das Management aller Aufgaben bei Lieferantenwahl, Beschaffung und Umwandlung sowie alle Aufgaben der Logistik. Insbesondere enthält es die Koordinierung und Zusammenarbeit der beteiligten Partner.

Im Weiteren geht es dann schnell um die zahlreichen operativen Aufgaben des Lieferkettenmanagements. Dabei gerät schnell aus dem Blick, dass die einzelnen Partner Weiterlesen

Unternehmenstransaktionen: Offene und ehrliche Kommunikation entscheidend

[English Version]

Ende Januar habe ich in einem Beitrag für diesen Blog die aus meiner Sicht wichtigsten Aspekte für das Gelingen von Unternehmenstransaktionen beleuchtet. In dem nachfolgenden Interview geht es noch einmal um dieses Thema – und vor allem darum, wie wichtig Kommunikation ist.

Guido Beyß

Guido Beyß

Herr Beyß, wie viele Übernahmen und Fusionen haben Sie bereits begleitet, und welche zentrale Erfahrung haben Sie gemacht?

Beyß: Ich war bei etwa einem halben Dutzend Akquisitionen von Anfang an involviert. Bei den Zielunternehmen handelte es sich zumeist um mittelständische und eigentümergeführte Unternehmen. Die wichtigste Erfahrung, die ich in diesem Zusammenhang gemacht habe, ist eine sehr einfache: Es kommt auf die Kommunikation an. Weiterlesen

Unternehmenstransaktionen: Wie man sie erfolgreich gestaltet

[English Version]

In einer Ende 2010 veröffentlichten Untersuchung kommt die Technische Universität München zu dem Ergebnis, dass fünf von sechs M&A-Transaktionen scheitern. Bei einem Drittel der untersuchten Transaktionen habe dem Kauf- oder Verkaufsversuch keine geplante strategische Entscheidung des Käufers oder Verkäufers zu Grunde gelegen. Vielmehr sei der Anstoß von außen gekommen – durch ein Angebot oder eine Anfrage. Auch werde die Due Diligence unterschätzt, für die die Beteiligten mehrheitlich kein Geld ausgeben wollten. Ein weiteres Manko: die Post-Merger-Integration. Sie werde zwar als wichtig angesehen, jedoch bleibe es auch hier bei Selbstversuchen ohne methodische und sachgerechte Problembewältigung. Weiterlesen